Nabu Calau macht weiter

Das Storchennest in Vetschau / Spreewald im Detail

Moderator: Storchenzentrum

Benutzeravatar
Martin
Beiträge: 17
Registriert: Mi 18. Apr 2007, 06:22

Nabu Calau macht weiter

Beitragvon Martin » Fr 11. Jul 2008, 05:36

Storchenzentrum Vetschau schließt die Pforten

Vetschau. Der Naturschutzbund Deutschland, Regionalverband Calau (Nabu Calau) schließt zum Ende der Saison am 30. September aus personellen Gründen sein Storchenzentrum in Vetschau als touristische Einrichtung, teilt der Verband mit.

Gleichzeitig suchen wir nach einer Lösung für den Erhalt eines Weißstorch-Informationszentrum in der Niederlausitz , sagt Jürgen Jentsch, Vorsitzender des Regionalverbandes Calau. Der Geschäftsführer sei beauftragt worden, mit anderen Naturschutzverbänden nach geeigneten Orten und Lösungen zu suchen.

Zum Saisonende wird damit auch der touristische Infopunkt im Storchenzentrum geschlossen, den der Nabu Calau für die Stadt Vetschau unterhalten hat» , sagt Jürgen Jentsch. Im Haus verbleibe die Geschäftsstelle des Nabu-Calau. Vorerst werde auch die Internetpräsentation unter www.Storchennest.de weiter geführt. Das Vetschauer Storchenzentrum habe 15 Jahre lang mit seinen Ausstellungen und Führungen Besuchern das Leben der Weißstörche nahe gebracht und sich für Maßnahmen zum Schutz dieser Vogelart eingesetzt, betont der Vereinsvorsitzende. (red/ho)

@Quelle: http://www.lr-online.de/regionen/spreew ... 25,2100262

Benutzeravatar
wutzelbutz
Beiträge: 908
Registriert: Di 17. Apr 2007, 09:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon wutzelbutz » Fr 11. Jul 2008, 05:49

Das macht einfach nur traurig.

Im Übrigen verstehe ich es nicht ganz. Wenn das Informationszentrum in neuen Räumen wiedererstehen soll, wird doch auch wieder Personal benötigt!?
Viele Grüße aus Berlin Bild

Benutzeravatar
Doris
Beiträge: 30248
Registriert: Di 17. Apr 2007, 07:47
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Beitragvon Doris » Fr 11. Jul 2008, 06:31

Wenn es soweit kommen sollte, ist es ein Armutszeugnis für alle Beteiligten:
Für den NABU, die Stadt Vetschau und auch für die Spreewald Region.

Anette

Beitragvon Anette » Fr 11. Jul 2008, 06:50

Doris hat geschrieben:Wenn es soweit kommen sollte, ist es ein Armutszeugnis für alle Beteiligten:
Für den NABU, die Stadt Vetschau und auch für die Spreewald Region.


Das habe ich auch gedacht als ich es heute morgen gelesen habe.
Um es zu verstehen, braucht man viel mehr Hintergrundinformationen. Vielleicht bekommen wir die ja noch.

biggi44

Beitragvon biggi44 » Fr 11. Jul 2008, 08:01

Wutzelbutz bringt es auf den Punkt,
es stimmt traurig, falls es zur Schließung kommt.

Auch ich frage mich, was ist die Nachricht,
'Schließung wegen Personal' oder 'Raumprobleme'?

Wie Anette schon schreibt, möglicherweise äußert sich der NABU,
bisher haben wir nur eine Zeitungsmeldung.

Benutzeravatar
Angie
Beiträge: 2994
Registriert: Di 17. Apr 2007, 08:19
Kontaktdaten:

Beitragvon Angie » Fr 11. Jul 2008, 08:52

Hmmm, was soll man dazu sagen ?
Erst mal nur: Das ist aber sehr schade und sehr traurig.
Aber ich kenne die Hintergründe nicht und halte mich besser erst einmal zurück.
Eine Frage aber hätte ich:
Was ist mit dem Webcam-Nest? Wird das weiterhin gezeigt?

Huhu Martin Bild
schön, von Dir auch mal wieder ein paar Zeilen zu lesen, auch wenn sie nicht so Gutes aussagen!

Benutzeravatar
Martin
Beiträge: 17
Registriert: Mi 18. Apr 2007, 06:22

Beitragvon Martin » Fr 11. Jul 2008, 12:06

Huhu zurück....

soweit ich gehört habe soll die Kamera bleiben (lt. Nachrichten im Radio)

lg
martin

Benutzeravatar
Regenstern
Beiträge: 15196
Registriert: Di 17. Apr 2007, 07:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Regenstern » Sa 12. Jul 2008, 11:42

das ist ja ein echter schocker und wäre wirklich sehr traurig wenn das storchenzentrum in vetschau schließen würde.

andrea
Beiträge: 303
Registriert: Do 19. Apr 2007, 13:08
Wohnort: Kempen/NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon andrea » So 20. Jul 2008, 10:26

Das kann ich auch nicht nachvollziehen - wenn das Haus als solches weiter für den NABU Geschäftsstelle bleibt - warum soll dann der "Rest" umziehen??? :? Und wie schon geschrieben - dafür bräuchte man ja dann auch wieder Personal.
Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, das Zentrum nicht mehr täglich, sondern nur noch an den WE zu öffnen?
Wie ist das überhaupt - möchte dort niemand arbeiten oder fehlen - wie leider schon fast üblich, wenn es um Umwelt - und Naturschutz geht - einfach die Gelder? Geht es nicht mehr übers Arbeitsamt? Da gab es ja schon mal Probleme und das Zentrum stand kurz vor dem Aus.
Es wäre echt schade, ich hoffe, die Region und die Stadt Vetschau selbst tun ihr Möglichstest, um die Einrichtung doch zu erhalten.

Besorgte Grüße von Andrea
Wenn Du kein Stern am Himmel sein kannst,
sei eine Lampe im Haus! *indisch*

Hercer
Beiträge: 535
Registriert: Mi 18. Apr 2007, 18:55

Beitragvon Hercer » Do 24. Jul 2008, 16:16

Hallo, leider kann ich auf dieser Seite noch immer keine Stellungsnahme des Storchenzentrums finden. Hat den schon einer von den "alten Hasen (Storchen)" eine neue Info :?:
Hoffe, das es sich nur um eine "Zeitungsente" handelt

Benutzeravatar
wutzelbutz
Beiträge: 908
Registriert: Di 17. Apr 2007, 09:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon wutzelbutz » Do 24. Jul 2008, 16:25

Hercer hat geschrieben:Hallo, leider kann ich auf dieser Seite noch immer keine Stellungsnahme des Storchenzentrums finden. Hat den schon einer von den "alten Hasen (Storchen)" eine neue Info :?:
Hoffe, das es sich nur um eine "Zeitungsente" handelt


Ich finde es auch sehr schade, dass es hier keine Stellungnahme durch das Storchenzentrum gibt. Nächste Woche beim Treffen werden wir aber sicher Näheres erfahren.

Ich hoffe, dass es nicht das letzte Treffen in Vetschau ist.
Viele Grüße aus Berlin Bild

Storchenzentrum
Forenverwalter
Beiträge: 327
Registriert: Di 17. Apr 2007, 07:45

Beitragvon Storchenzentrum » Fr 25. Jul 2008, 11:56

Liebe Storchenfreundinnen und –freunde,

nach ein paar Tagen mit meinen Kindern und Enkelkindern wird es Zeit, dass ich über die anstehende Schließung des Storchenzentrums in Vetschau informiere. Und ich bitte gleich zu Anfang darum, von Aktionen, Briefen an den NABU oder den Bürgermeister Vetschaus Abstand zu nehmen. Das ist ein schwerwiegender Beschluss, der keinem leicht fällt, am allerwenigsten mir, der ich die Einrichtung mit ins Leben rief und viele Jahre ehrenamtlich als NABU-Projektleiter an der Spitze stand:
In der Pressemitteilung des NABU steht als Schließungsgrund „aus personellen Gründen“. Konkret heißt das, niemand vom NABU-Calau ist Willens oder in der Lage, das Storchenzentrum weiter zu leiten.
Seit Jahren fehlt für diese Einrichtung das nötige Verständnis und Unterstützung seitens der Stadt. Der Bürgermeister zeigt kein Interesse. Bereits vor einem Jahr luden wir deshalb den Wirtschafts-Ausschuss der Stadt zu uns ein, um die Situation des Tourismus in Vetschau einschließlich die des Storchenzentrums zu beraten. Aus verschiedenen Gründen kam es nicht dazu.
Im Frühjahr begann die Stadt mit einer Bebauungsplanung in der Drebkauer Straße hier neben dem Storchenzentrum. Bedenken, die ich als Stadtverordneter gleich zu Beginn ansprach, wurden vom Bürgermeister vom Tisch gewischt. Nach Auslegung der Planungsunterlagen und der Beteiligung stand die so genannte Abwägung aller Hinweise an. Der NABU-Calau hatte erhebliche Bedenken geäußert, aber auch die Kreisverwaltung sprach sich dagegen aus. Andererseits richteten sich diverse (organisierte?) Stellungnahmen gegen die Bedenken und auch persönlich gegen mich.
Die Stadtverwaltung argumentierte gegen alle kritischen Hinweise und empfahl den Stadtverordneten einen entsprechenden Beschluss. Meine Hinweise fanden kein Gehöhr und alle Verordneten folgten der Empfehlung.
Nun, das ist Demokratie, sollte also auch vom NABU und mir akzeptiert werden. Aber wäre es nicht Aufgabe eines Bürgermeisters gewesen, mit dem NABU als Betroffenen zu reden und nach Lösungen zu suchen?

mit herzlichen Grüßen, Winfried Böhmer

Anlagen:

1. Vor der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung schrieb ich an die Abgeordneten, da der Abwägungsbeschluss über 50 Seiten umfasst und da schnell etwas übersehen werden kann.:

Böhmer, Winfried Vetschau/Spreewald, den 30.06.08
Stadtverordneter


An die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung Vetschau

BV-StVV-613-08,
Abwägungsbeschluss zum Bebauungsplan „Wohngrundstück Drebkauer Straße“

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,

in der Sitzung des Hauptausschusses erlebte ich, dass die Abwägung mehr oder weniger durchgewunken wurde. Das verwundert auch nicht sehr, da die Stadtverwaltung kritische Stellungnahmen als „Hinweise“ abtat oder dazu eine andere Meinung vertritt. Sicherlich spielte auch eine Rolle, dass Abgeordneten die umfangreiche Anlage zur BV erst drei Tage vor der Beratung zuging.
Diese Planung birgt erhebliches Konfliktpotenzial. Der NABU-Calau als Betreiber des Weißstorch-Informationszentrums der Niederlausitz ist betroffen und spricht sich dagegen aus (siehe Seiten 44/45). Daran ändert sich auch nichts durch die von der Verwaltung angeführten Argumente. Eines davon ist die private Stellungnahme von Herrn Köhler mit der dieser gegen seinen Verein „nachtritt“. Im Frühjahr entschieden der NABU-Calau und die uNB des Kreises zu Gunsten eines Storchenpaares und von Bürgern in Raddusch, gegen die eigenmächtige Entscheidung von Herrn Köhler, auf seinem Grundstück eine Storchennisthilfe aufzustellen, statt auf den von einem Storchenpaar auserkorenen Niederspannungsmast (Es gibt sehr nachtragende Menschen und auch solche, die solch eine Verärgerung ausnutzen!).

Lesen Sie bitte aufmerksam die Stellungnahme des Landkreises und die Abwägungs-empfehlung der Verwaltung dazu (s.S. 25 – 39).
Hier drei Zitate daraus:
- S. 27: „Ein solcher Bauleitplan ist aufgrund o.g. fehlender Einhaltung der Grundsätze für die Bauleitplanung nichtig.“
- S. 29: „Im Hinblick auf den derzeitigen Planungsbereich … handelt es sich um eine „Gefälligkeitsplanung“, die eine negative Entwicklung … der Ortsstruktur einleitet und schwerlich mit dem Wohl der Allgemeinheit in Einklang zu bringen ist.“
- S. 36/37: „Auf Grund der Nichtbetrachtung dieser Sachverhalte … ist anzunehmen, dass der Verlust des Weißstorchbrutplatzes … in Kauf genommen werden soll.“ und weiter
„Von Seiten der uNB wird empfohlen, das Planvorhaben unter Berücksichtigung o.g. naturschutzfachlicher Belange … nochmals umfassend zu prüfen.“

Mein Fazit:
Wieder einmal schlägt die Stadtverwaltung mit Herrn BM Müller an der Spitze naturschutzfachliche Bedenken in den Wind und der schon lange bestehende Fakt erhärtet sich, dass der NABU in Vetschau nicht gehört wird, ja nicht gewollt ist.
Niemand braucht sich zu wundern, dass nun dem Vorstand des NABU-Calau eine Beschlussempfehlung vorliegt, die eine Verlagerung des Storchenzentrums der NL in einen anderen Ort beinhaltet.

Sehr geehrte Damen und Herren,
bitte bedenken Sie bei Ihrer Beschlussfassung folgendes: Wenn Sie den Abwägungs-vorschlägen der Verwaltung folgen, nehmen Sie in Kauf, dass Vetschau eine weithin bekannte Einrichtung des Naturschutzes und des Tourismus verliert und damit auch wirtschaftlichen Schaden nimmt.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Winfried Böhmer

2. Zur Sitzung der Stadtverordnetenversammlung gab ich zu Protokoll:

Böhmer, Winfried Vetschau, den 03.07.2008
Stadtverordneter


BV –StVV-613-08

Zu Protokoll:

Durch diverse Tagungen und Veranstaltungen des NABU komme ich viel in der Republik herum. Dabei ist eines auffällig: Egal ob im bayrischen Muhr am See, im sachsen-anhaltinischen Loburg, aber im Brandenburger Bad Freienwalde, in Linum, in Rühstädt oder wie letzten Sonntag in Dissen: Überall wird der NABU mit seinen Aktivitäten und Einrichtungen von den Städten oder Gemeinden in vielfältiger Weise unterstützt und überall steht dabei der jeweilige Bürgermeister ganz vorne dran.
Nur in Vetschau läuft das ganz anders: Seitens des Bürgermeisters hört man bei jeder sich bietender Gelegenheit Ablehnendes bis Abfälliges über den Naturschutz. In Konfliktsituationen, wie bei diesem Planungsvorhaben, wird in Vetschau nicht etwa der NABU angehört und das Gespräch gesucht, nein, der BM beauftragt statt dessen seine Mitarbeiterinnen vom Bauamt, möglichst viele Argumente gegen die Einwendungen des NABU und des Landkreises zu finden.

Ich glaube, nun ist der Moment erreicht, wo der berühmte Tropfen das Fass zum Überlaufen bringt: Niemand sollte sich also wundern, wenn der NABU-Calau sein Engagement für das Weißstorch-Informationszentrum der Niederlausitz in Vetschau beendet und einen anderen Standort sucht, und zwar in einer Gemeinde, die sich dazu bekennt und den NABU und seine Akteure unterstützt und ihnen Hilfe gewährt, statt ihnen Knüppel in die Beine zu werfen.

Fexi

Beitragvon Fexi » Fr 25. Jul 2008, 18:14

Puhhh! Das ist heftig :!:
Danke Herr Böhmer, ich habe alles gelesen und bin einfach nur maßlos
verärgert und enttäuscht. :x
Es tut mir auch sehr leid für Sie, dass Sie um Ihr Lebenswerk bangen müssen und Sie für Ihren Einwatz so viel Undank ernten.
Ich wage gar nicht zu fragen, was aus den Störchen von Vetschau wird, ob wir 2009 auch per Cam dabeisein können. Wer über die Störche wacht und vor Ort ist, wenn Not am Storch ist.
Viele Fragen tun sich auf! :roll:

Hoffentlich glätten sich die Wogen doch noch und ein gewisser Herr BM kommt noch zur Einsicht.

mit freundlichem Gruß Felica

Ramona

Beitragvon Ramona » Sa 26. Jul 2008, 11:02

schade, dass so vieles schönes und wichtiges in unserem staat immer wieder von unzulänglicher politik erschwert oder gar zerstört wird... :twisted:

biggi44

Beitragvon biggi44 » So 27. Jul 2008, 13:10

Storchenzentrum vor dem Aus?
Heute 18:03 Uhr im RBB-Fernsehen

http://www.rbb-online.de/_/theodor/naechste_jsp.html


Zurück zu „Beobachtungen im Nest von Vetschau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast