Beobachtungen im Vetschauer Nest 2009 Teil 2

Das Storchennest in Vetschau / Spreewald im Detail

Moderator: Storchenzentrum

Storchenzentrum
Forenverwalter
Beiträge: 327
Registriert: Di 17. Apr 2007, 07:45

Beobachtungen im Vetschauer Nest 2009 Teil 2

Beitragvon Storchenzentrum » Do 11. Jun 2009, 11:57

Kein Nachwuchs im Vetschauer Storchenhorst

Nach weiteren täglichen Beobachtungen des Verhaltens von Cico und Luna müssen wir leider feststellen, dass sich kein Storchenküken mehr im Internethorst von Vetschau befindet. Nicht vorhandene Fütterungen und das gemeinsame zeitweise Verlassen beider Altvögel des Horstes deutet mit großer Sicherheit darauf hin. Dies bedauern wir außerordentlich.

Zwei der abgeworfenen Küken werden am Freitag, dem 12.06.2009 zur FU Berlin ins Institut für Tierpathologie gebracht. Hier werden sie auf ihre vermutliche Todesursache hin untersucht. Sobald wir genaue Untersuchungsergebnisse vorliegen haben werden wir diese hier bekannt geben. Die Vermutung, dass es sich wieder um Aspergillose handelt, liegt nahe. Unsere Weißstorchbetreuer schließen Futtermangel und witterungsbedingte Abwürfe im Großen und Ganzen aus, da in den Storchenhorsten der Umgebung keine ähnlichen Vorfälle zur Zeit bei der Jungenaufzucht zu beobachten sind.

B. Elsner
NABU Calau

Storchenzentrum
Forenverwalter
Beiträge: 327
Registriert: Di 17. Apr 2007, 07:45

Beitragvon Storchenzentrum » Do 11. Jun 2009, 12:26

Hallo Liebe Storchenfans,

um die Übersicht zu gewähren, bitten wir euch eure Beobachtungen in diesem Thread einzustellen.
Mit freundlichen Grüßen
das Weißstorchinfoteam

Gisa

Beitragvon Gisa » Do 11. Jun 2009, 12:30

Danke für diese Information.
Gisa

Cmdr.Bond

Beitragvon Cmdr.Bond » Do 11. Jun 2009, 13:49

Schade um die verlorene Saison. :cry:

Wenn es wieder Aspergillose wäre, hieße das, daß es wohl immer noch belastete Materialquellen in der Umgebung gibt...

Fexi

Beitragvon Fexi » Do 11. Jun 2009, 20:10

Cmdr.Bond hat geschrieben:Schade um die verlorene Saison. :cry:

Wenn es wieder Aspergillose wäre, hieße das, daß es wohl immer noch belastete Materialquellen in der Umgebung gibt...


Bond, wenn DEM so wäre, dann bin ich ernsthaft böse.
Denn was mehr kann man tun, als HIER seine Beobachtungen
einzubringen und..... zu WARNEN!


Am 14.4. schrieb ich folgenden Beitrag - Seite 18:

Fexi



Anmeldungsdatum: 10.07.2008
Beiträge: 289

Verfasst am: Di Apr 14, 2009 15:13:55 Titel: Cico hat eine "Heuquelle" entdeckt

--------------------------------------------------------------------------------

14.4.09 - Beobachtung im Nest Vetschau - ca. 8.30 Uhr

Woher kommt das Heu

heute früh flog Cico mehrmals ab und brachte
frisches Heu, er war dabei jeweils maximal
2 Minuten unterwegs.

Da es jetzt kein Heu gibt, stellt sich die Frage,
wo er es findet.
Hoffentlich nicht wieder aus einem Heuschober mit
Schimmelpilzen - dann wäre die Katastrophe wieder
vorprogrammiert.

Wie kann man das überprüfen?


Video: Zusammenschnitt, leider
schlechte Bildqualität - und nur Rauschen

Cico macht ab früh 8 Uhr Nestpflege, polstert, fliegt dann
mehrmals ab und kommt innerhalb von ca. 100 Sekunden wieder
mit Heu.
Ca. 9:30 h ( Video 1:32 Min) fuhr eine Art Kran ins Bild - evtl. wurde die Cam gerichtet?

Cico ließ sich kaum stören, guckte nur neugierig.
Er ist heute sehr viel im Nest - sein Besuch kam wohl nicht mehr

Ob das noch was wird, mit einem Gelege und Nachwuchs?
Solange beide rumzicken, schauts mau aus

http://www.filmupload.de/view_video.php ... 802f236748

schönen Abend noch!
_________________
Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt!

Nach oben

---------------------------



und das mit dem Heu habe ich mehrfach erwähnt.


Nun ja, nur weil ich eben Fexi bin, hat man DAS wohl einfach ignoriert!

Ich bin sprachlos... und warte auf die Ergebnisse!

Mehr ist nicht mehr zu sagen, hört ja sowieso keiner zu :?

Cmdr.Bond

Beitragvon Cmdr.Bond » Do 11. Jun 2009, 20:45

Du hattest es erwähnt, ja, das war mir aufgefallen. Ich wollte es gar nicht wissen - nur nicht den Teufel an die Wand malen.
Ich habe mich an dem Moment an die Bemühungen vieler Forumaner erinnert, zu versuchen, die Materialquellen ausfindig zu machen - und daß sich meiner Erinnerung nach dann wohl auch der eine oder andere geweigert hatte, seinen kontaminierten Heu- oder frachmichwas-Haufen wegzumachen.

Warten wir mal auf das Ergebnis von der Pathologie...

Benutzeravatar
stiloangi
Beiträge: 5819
Registriert: So 20. Mai 2007, 19:07
Wohnort: Berlin

Beitragvon stiloangi » Fr 12. Jun 2009, 07:24

@ Fexi

100m Luftlinie vom Nest entfernt sind Kleingärten, da fliegen die Störche im Tiefflug an Aldi vorbei..., so tief, dass man sie fast fassen kann... und verschwinden in den Gärten, wo auch Frösche quaken :lol:

Ich hab in diesem Jahr auch kurz vor Ostern Gras gemäht, Ostern war wunderschönstes Grillwetter :D

@ Storchenzentrum

Herr Böhmer hatte damals auch eine Probe Nistmaterial mit zur Uni geschickt...

Stilo, die eigentlich damit rechnet, dass die Küken an Unterkühlung gestorben sind :cry:

rolandgun

Beitragvon rolandgun » Fr 12. Jun 2009, 09:01

Nun ja, abwarten und Tee trinken heißt es jetzt ganz einfach.
Alles wir jetzt vermuten ist rein spekulativ. In ein paar Wochen werden wir mehr wissen. Bis dahin sollten wir uns einfach in Geduld fassen!

LG Roland

Benutzeravatar
stiloangi
Beiträge: 5819
Registriert: So 20. Mai 2007, 19:07
Wohnort: Berlin

Beitragvon stiloangi » Fr 12. Jun 2009, 09:07

wieder beide im Nest, einer putzt sich, einer ruht sich aus...

sehr windig- und das scheint mir hier das Problem zu sein, in den letzten Jahren hat sich die Wetterlage verändert, viele Stürme bis kleine Tornados ziehen durchs Land, dazu ständig extreme Temperaturschwankungen.

Das Nest ist sehr zugig... wenn man vergleicht, wie es 2006 mal kompakt (siehe mein Avatar) aussah und jetzt.
Es hat alles seine Vor-und Nachteile.

2005 haben die Küken samt Eiern übrigens im kalten Wasser gesessen .... .

Der Schimmelpilz, wenn vorhanden, ist nicht das Problem. Die Krankheit mit ihren verheerenden Folgen für Küken wird erst bei Schwächung des Organismus gefährlich- egal ob die Umgebung trocken oder feucht ist.

Die Altstörche tragen meist die Erreger in sich, sind aber im Großen und Ganzen dagegen resistent.

Das ist meine Laienmeinung, bitte beachten!


Stilo


Edith hat nochmal kurz gesucht:

http://www.wildvogelhilfe.org/gesundhei ... rgane.html

Benutzeravatar
Stupsi
Beiträge: 296
Registriert: Di 17. Apr 2007, 07:57
Wohnort: Süd Brandenburg

Beitragvon Stupsi » Fr 12. Jun 2009, 14:57

Lese ich richtig, die Beobachtungen sollen hier eingestellt werden? Schaut bitte auf dieser Seite ganz vorn die Mitteilung vom Storchenzentrum.Wünsche allen ein schönes Wochenende,
Stupsi

Seven
Beiträge: 1897
Registriert: Do 7. Mai 2009, 17:09

Beitragvon Seven » Fr 12. Jun 2009, 15:04

Storchenzentrum hat geschrieben:Hallo Liebe Storchenfans,

um die Übersicht zu gewähren, bitten wir euch eure Beobachtungen in diesem Thread einzustellen.
Mit freundlichen Grüßen
das Weißstorchinfoteam



Du meinst sicher diesen Satz. Das soll heißen, das wir die Beobachtungen jetzt in diesen Thread Teil2 reinschreiben (einstellen) sollen.

Beobachte also bitte weiter.

Seven
Ein Fremder ist ein Freund der dir nur noch nicht begegnet ist

Storchenzentrum
Forenverwalter
Beiträge: 327
Registriert: Di 17. Apr 2007, 07:45

Beitragvon Storchenzentrum » Fr 12. Jun 2009, 15:05

Hallo Stupsi,

ja wir möchten das ihr hier weiter eure Beobachtungen einstellt.
Auf Wunsch mehrere User den Thread zu teilen, um die Übersicht zu gewähren, ist nun Teil 2 entstanden.
Die erste Nachricht sollte als Info sein, da diese erst immer später auf der Startseite unter Nachrichten zu erlesen ist.

Mit freundlichen Grüßen
das Weißstorchinfoteam

Benutzeravatar
Stupsi
Beiträge: 296
Registriert: Di 17. Apr 2007, 07:57
Wohnort: Süd Brandenburg

Beitragvon Stupsi » Fr 12. Jun 2009, 15:09

Danke Euch, wir schauen also weiter in unser Nest! Ich habe das dann nur falsch verstanden.
Auch dem Storchenzentrum ein schönes Wochenende und danke für alle Mitteilungen.
Liebe Grüsse aus Cottbus von
Stupsi

Winfried

Beitragvon Winfried » Sa 13. Jun 2009, 07:27

Guten Morgen,
gestern brachte ich die zwei toten Küken an das Institut für Tierpathologie an der FU Berlin. Sie werden am Montag seziert. Ob Aspergillose die Todesursache ist, kann Montag Abend gesagt werden.

Gruß, Winfried Böhmer

Seven
Beiträge: 1897
Registriert: Do 7. Mai 2009, 17:09

Beitragvon Seven » Sa 13. Jun 2009, 07:55

Da sind sie nun also in der Pathologie angekommen.
Wofür ist das wichtig woran sie gestorben sind? Wenn es Aspergillose war, wie könnt ihr das in Zukunft verhindern?

Macht es Sinn die Küken zu zerlegen?

Gruß
Seven
Ein Fremder ist ein Freund der dir nur noch nicht begegnet ist


Zurück zu „Beobachtungen im Nest von Vetschau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron