Warten auf den ersten Storch 2019

Die Kameras sind wieder in Betrieb und nehmen jede Bewegung auf den Nester auf. Sobald sich etwas tut, werden wir die Videos auf der Webseite wieder freischalten.

Die Kamera an der Feuerwehr hatte leider eine Wassereinbruch. Infolgedessen setzt sich Kondenswasser an der Innenseite der Frontscheibe ab. Daher kann es vorkommen, dass das Bild etwas dunkel und neblig wirkt. Wir werden das weiter beobachten. Ggf. müssten wir nochmals um Spenden für eine Ersatzkamera bitten.

Die Störche sind abgeflogen

Inzwischen sind in unseren beiden Nestern alle Störche Richtung Süden abgeflogen.

Im Nest an der Feuerwehr wurde der letzte Storch am 14.08. gesehen. Da es sich hier offensichtlich noch um Jungstörche handelte, sind diese möglicherweise mit den anderen Jungstörchen losgezogen, was üblicherweise 1-2 Wochen vor den Eltern passiert.

Im Nest an „Kaiserlichen Postagentur“ wurde der letzte Storch am 20.08. gesichtet.

Damit stellen wir die Kameraübertragung für dieses Jahr ein und hoffen, dass wir 2019 zwei besetzte Nester mit Nachwuchs sehen können.

erste Ausflüge

Seit dem letzten Wochenende (29.07.) sind teilweise beide Jungstörche unterwegs, so dass das Nest nun des öfteren leer steht.

Neue Kamera ist „auf Sendung“

Wir freuen uns, wieder ein Nest mit Nachwuchs auf unserer Webseite präsentieren zu können.
Die Kamera war auf Grund der Anforderungen (starke Vergrößerung) recht teuer, aber wir glauben, es hat sich gelohnt.
Mit der aktuell sichtbaren Vergrößerung ist noch nicht das technische Maximum erreicht.
Damit ist in Zukunft auch die Möglichkeit gegeben, gegebenenfalls mal einen Ring abzulesen.

Wir danken nochmals ganz herzlich den zahlreichen bisherigen und hoffentlich noch zukünftigen Spendern!
Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit in diesem Jahr, konnte nicht gewartet werden, bis die Spenden die Kosten vollständig decken.
Daher hoffen wir weiterhin auf viele Unterstützer/Spender.

Zur Erinnerung hier nochmal die Infos dazu:

Überweisung
:
Naturschutzbund Deutschland, Regionalverband Calau
Sparkasse Niederlausitz, IBAN: DE54 1805 5000 3060 0061 98, BIC: WELADED1OSL

Paypal
:

Vielen Dank auch an Daniel Walaschek von der Kaiserliche Postagentur Raddusch GmbH, auf deren Gebäude wir die Kamera anbringen durften und der mich beim Anbau tatkräftig unterstützte.

Das Nest an der Feuerwehr wurde offensichtlich von zwei Jungstörchen angenommen. Die Videoaufnahmen können aus kostengründen nicht gleichzeitig in die Webseite eingebettet werden. Daher ist auf der Startseite nur ein Link zu dieser Kamera vorhanden.

 

Wie geht es den Jungen?

Wir erhalten viele Anfragen, wie es denn den Jungen in der Aufzuchtstation geht. Dazu habe ich Bild- und Videomaterial erhalten, das ich gern hier veröffentliche.

Aus den beiden Nestern Raddusch und Stradow (da wurden auch 2 gerettet) sind leider nur noch 3 Junge übrig.
Sie werden bis Mitte August gefüttert und kommen nachts in ein Gebäude zum Schutz.
Sie fressen ca. 1kg am Tag, hauptsächlich Eintagesküken.
Dadurch entstehen nicht unerhebliche Kosten.

Wer hier gern helfen möchte, kann den Spendenlink auf dieser Seite nutzen und damit seine Spende über den NABU Calau e.V. an Familie Heindel adressieren.

 

Fotos von den Küken

Uns sind Fotos von „unseren“ Küken von der Auffang- und Pflegestation der Familie Heindel zur Verfügung gestellt worden.

Nochmals vielen Dank an Familie Heindel für die tolle Arbeit!